Bodan-Denkmalhallen hätten ein Alleinstellungsmerkmal am gesamten Bodensee, wenn………

…….nicht nur wie bis jetzt beschlossen nur Gastronomie stattfindet und alles in den geschlossenen oder überdachten Hallen stattfindet. Wir hatten schon mehrfach versucht, die Mehrheit des Gemeindetrats wenigstens zu einer Mehrfachnutzung der Denkmalhallen zu bewegen. Vergebens, die Hallen sollen so gut wie ausschließlich gastronomisch genutzt werden. Wir wollten es aber doch genauer wissen und hatten gestern Abend beim GRÜNEN Punkt in die Denkmalhallen eingeladen, wo der Historiker Dr. Berg, der monatelang ein Konzept und viele Gestaltungsvorschläge erarbeitet hatte, den zahlreichen Bürgern nochmals die vergebenen Chancen erläuterte. Und in der Tat, es hätte Möglichkeiten gegeben, ganzjährige Attraktionen zu schaffen, von der dann auch die Gastronomie profitiert hätte. So aber stellten sich die anwesenden Bürger doch die Frage, weshalb insbesondere im Winterhalbjahr Gäste in die Denkmalhallen kommen sollen, wo dann nur konsumiert werden kann. Ein anwesender Gastronom stellte darüber hinaus fest, dass die Gäste direkt am Wasser Freiplätze erwarten, die aber nicht geplant bzw. gewollt sind. Nach der über 2stündigen Begehung, Erläuterungen und Diskussionen der Anwesenden hat sich unserer Eindruck bestätigt, dass eine einmalige Gelegenheit, eine Attraktion kombiniert mit Gastronomie für Touristen, Besuchern und Einheimischen zu schaffen, auf der Strecke bleibt. Schade.

Verwandte Artikel