Kreisvorstand Grüne Bodenseekreis

Grüne wählen neuen Kreisvorstand

Drei neue Mitglieder in der Führungsmannschaft – Finanzielles Polster für den Bundestagswahlkampf

Schwäbische Zeitung vom 20.11.2016

Bei der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen haben die Mitglieder einen neuen Kreisvorstand gewählt. Drei Vorstandsmitglieder sind nicht mehr zur Wahl angetreten. 37 Mitglieder sind zur Versammlung in den Gasthof Waldhorn nach Manzell gekommen.

Nachdem drei Mitglieder des Vorstandes eine erneute Kandidatur ausgeschlossen haben, hat der Punkt Wahlen einen Großteil der Versammlung für sich beansprucht. Isolde Riede, Christa Hecht-Fluhr und der Kreisschatzmeister Hans-Günther Moser standen nicht mehr zur Wahl.

Für den Frauenwahlgang haben sich Sophia Topp aus Überlingen und Andrée Störk aus Bermatingen aufstellen lassen. Nach einer kurzen Vorstellung der beiden Kandidatinnen ist in einem geheimen Wahlgang Platz eins und drei gewählt worden. Topp hat 31 Stimmen bekommen und Störk ist mit 30 Stimmen auf den dritten Platz gewählt worden. Die beiden Männer im Vorstand Martin Hahn und Markus Böhlen haben sich erneut zur Verfügung gestellt und sind ebenfalls wieder gewählt worden.

Für Kreisschatzmeister Hans-Günther Moser hat sich mit Sabine Witzigmann aus Kressbronn eine Fachfrau für das Amt gefunden. Siewurde einstimmig gewählt. Der Kreisvorstand ist somit voll besetzt und mit drei Frauen an der Spitze erfüllen die Grünen im Bodenseekreis das Frauenstatut.

Mitgliederwerbung forcieren Die Gemeinde- und Kreisrätin Andrea Rehm aus Tettnang hat ihr Amt als Delegiert für die Landes Arbeitsgemeinschaft Frauenpolitik in der Versammlung ebenfalls zur Verfügung gestellt. Sie hat im Vorfeld mit Sophia Topp bereits einen Ersatz gefunden. Die 30-Jährige wurde einstimmig gewählt. Ihre Stellvertreterin wird zukünftig Alina Zimmermann aus Friedrichshafen sein. Für den Landesfinanzrat konnte kein Delegierte in der Versammlung gefunden werden. Dieses Amt soll im Moment eine Person aus der Vorstandschaft kommissarisch übernehmen.

Der Kreisschatzmeister hat in seinem Jahresbericht die Mitgliederzahlen und den Finanzbericht vorgelegt. Mit einem gesichertem Polster kann der Kreisverband in die Bundestagswahl 2017 starten. Jedoch sind die Mitgliederzahlen in den letzten Jahren, im Gegensatz zum Bund, gleichbleibend und hier sollte die Werbung verstärkt werden.

Die Kreissatzung ist seit einigen Jahren nicht verändert worden. Hier mussten Anpassungen vorgenommen werden. „Es gibt seit 2004 eine neue Mustersatzung vom Land und die haben wir fast eins zu eins übernommen“, erklärte Christa Hecht- Fluhr. Hier stimmten die Mitglieder, nach kurzer Diskussion über den Mitgliedsbeitrag, zu. Der Mitgliedsbeitrag soll vom neuen Vorstand vorberaten werden und dann in einer der nächsten Mitgliederversammlung zur Diskussion gestellt werden.

Verwandte Artikel