Argenbrücke Kressbronn

Der nächste Akt in Sachen Umwelt und Klima. Diesmal geht es um die alte Eisenbahnbrücke an der Argen bei Gohren. Zum Abbau der alten Brücke und zum Aufbau der neuen Brücke musste eine ca. 1 Hektar große landwirtschaftliche Fläche asphaltiert werden. Dies wurde befristet mit der Maßgabe des Rückbaus genehmigt. Nun sind Ideen ins Spiel gekomen, neben einem Wanderparkplatz ein Bistro im Brückengeländer zu betreiben, ergo: die asphaltierte Fläche muss bleiben.

Obwohl der Landrat des Bodenseekreises und auch der Bürgermeister Kressbronns dem Technischen Ausschuss signalisiert haben, dass diese Nutzungsüberlegungen nicht genehmigungsfähig sind, wurde beantragt (nachzulesen in der heutigen Ausgabe der Schwäbischen Zeitung), den Sachverhalt in die nächste Gemeinderatssitzung am 26. Februar zu nehmen.

Sollte die Mehrheit im Gemeinderat dem Wunsch eines privaten Investors entsprechen wollen, müßte der Bürgemeister dem Beschluss gem. Gemeindeordnung widersprechen.

Fazit: Je nach Ausgang Petition nicht unwahrscheinlich

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel